Viel Wasser im Kopf

am by Establishmensch in politik or whot | Kommentieren?  

Ahoi Menschen und lesefähige Tiere!

Jaja, schimpft ruhig mit mir, hier ist mal wieder lange nichts passiert. Aber es ist auch immer so viel zu denken/schreiben/reisen, dass kaum Zeit für die Homepage blieb. Jetzt gerade sitze ich im Arbeitszimmer von Björn Högsdal in Kiel, habe einen Day-Off zwischen dem gestrigen Auftitt bei der Kieler Woche und dem morgigen auf Sylt (und der anschließenden Reise zum Fusion Festival) und komme endlich mal wieder zum Hompage-tippen. Heute gibt es ein bisschen Bilder zum Gucken.

Zunächst möchte ich mich der dubiosen Wasserpartei widmen, von deren Augsburger Fraktion ich neulich die Wahlplakate abfotografiert habe. Anhand dieser möchte ich versuchen, die Partei zu analysieren. Kommen wir also zum ersten Plakat:

 

wasser1Freiheit und Aquarismus.
Das erste Plakat zeigt einen jungen Burschen in aufreizender Badebekleidung. Der Knabe blickt zurück zum Meer und macht mit den Händen eine mehrdeutige Geste. Was will uns dieses Plakat sagen? Was man wissen muss ist, dass Aquarismus eine Art Religion ist, die fest daran glaubt, alles Leben käme aus dem Meer. Verehrt wird Poseidon als Gott des Wassers, sowie ein dubioses Wesen Namens Aquarius. Ich halte es prinzipiell für dumm, eine Partei zu wählen, die sich auf eine Religion beruft, da ich für die strikte Trennung von Staat und Kirche bin, doch ist es in Deutschland ja eigentlich Volkssport, religiöse Parteien zu wählen (CDU). Freiheit hingegen finde ich gut. Was nun der Knabe mit der Forderung nach Freiheit und Auqarismus zu tun hat, leuchtet mir nicht ganz ein. Wenn du eine Idee hast, lass es mich wissen. Kommen wir zu Bild nummer 2:

wasser2Bademantel statt Biomüsli

Auf diesem Plakat haben Bild und Forderung dann endlich was gemeinsam, denn das Bild zeigt tatsächlich eine Person im Bademantel und kein Biomüsli. Ich vermute, dass die Partei sich mit diesem Partei von den Grünen (contra Biomüsli) und von der FDP (pro Bademantel) abgrenzen will. Dieses Plakat ist der eigentliche Grund aus dem ich begann, die Plakate abzulichten, da ich passionierter Bademantelsammler bin. Einen roten Bademantel habe ich noch nicht, würde den auf dem Plakat aber auch nicht haben wollen, da er a) keine Kaputze hat und b) eine sehr gekrümmte, gollumarige Person beherberg. Einen tieferen Sinn sehe ich in dem Plakat allerdings nicht. Ich möchte weder auf Biomüsli noch auf Bademäntel verzichten.

wasser3Schwänzeln statt Schwärmen

Okay, hier bin ich mir auch nicht ganz sicher. Es zeigt einen nackten Männerhintern, der von behaarten Beinen getragen wird. Vielleicht will die Partei zeigen, dass sie nicht homophob ist, was ja eine gute Eigenschaft wäre. Sie wollen quasi dazu auffordern, dass ein homosexueller Mann, wenn er einen hübschen Männerhintern sieht, nicht von diesem Schwärmen soll, sondern direkt Losschwänzeln sollte. Im Prinzip wäre das aber ja dann nicht zwangläufig bei beiden Personen Konsenz, sodass das Plakat auch als Aufforderung zu sexuellen Übergriffen gewertet werden kann. In Verbindung mit dem jungen Knaben auf Plakat Nummer eins hat die ganze Sache einen sehr üblen Beigeschmack. Vielleicht aber will die Partei auch nur sagen, dass man sich den Arsch rasieren sollte. Wer weiß.

wasser4

Ein Vorsitz ganz nah am Wasser

Dieses Plakat habe ich direkt verstanden. Natürlich liegt es nahe, dass der Vorsitz nah am Wasser gebaut ist und somit sehr viel weint. So viel, dass er in ganz schlimmen Monaten schon mal einen See voll bekommt. Aber noch näher liegt, dass die Partei gegen die Geldverschwendung durch Politiker ist. Anstatt in teuren Büros sollten laut Wasserpartei alle PolitikerInnen direkt in der freien Natur arbeiten. Das spart Miet- und Heizkosten. Damit kann ich leben. Mit dem nächsten allerdings überhaupt nicht:wasser5Flußochsen statt Subkulturen

Diese Forderung ist ganz fürchterlich, denn sie beinhaltet, dass alle Menschen gleichförmig daher kommen und für die Abwechslung statt anders denkender Menschen überall Flußochsen hingestellt werden. Als eher subkultureller Mensch möchte ich nicht von einem Flußochsen ersetzt werden. Deswegen Fazit: Keiner weiß so genau. was diese Wasservögel eigentlich wollen. Da sie aber zu sexuellen Übergriffen und zur Gleichförmigkeit aufrufen: Finger weg.

 

Was sonst noch. Ach ja! Eine junge Dame hat einen Teil aus meinem Roman “Kuck dir die Tiere an, wie glücklich die immer sind” wahr gemacht und ist seithier mit einem Tiermotiv aus dem Buch tätowiert! Hier der Beweis:

tierebrust

Dann wollte ich gerade noch einen Künstler vorstellen, der Cartoons macht, die mich umhauen. Sein Name ist Joan Cornella. Das Zeichnung hier unten ist von ihm, geht mal auf seine Homepage

cornella

So. Dann noch eins:

Einmannjan nimmt gerade neue Songs auf und hat jetzt auch endlich nach 9 Jahren mal eine Homepage. Schaut mal bei ihm vorbei!

So. Nun bin ich wieder raus. Wir gehen nach draußen und schubsen was um. Irgendwas. Einfach so.

Ein Aprilscherz, der nicht stattgefunden hat

am by Establishmensch in Allgemein | Kommentieren?  

headeraprilschmerz

Joar, eigentlich wollte ich gestern hier einen April-Scherz gemacht haben, aber irgendwie habe ich mich dagegen entschieden, weil ich ihn selbst zu grenzwertig fand.

Naja, eigentlich fand ich ihn gar nicht zu grenzwertig  immerhin sollte es ja ein Aprilscherz sein,  aber eine Person meines Vertrauens fand den zu grenzwertig… Ich habe dann mal auf diese Person gehört, da diese Person eigentlich relativ wenige Ding grenzwertig findet.

Worum es aber gegangen wäre, möchte ich nicht vorenthalten. Ich hatte vor, zu behaupten, dass mich ständig “Fans” um Geschlechtsverkehr bäten dass ich, aus Höflichkeit, natürlich immer darauf einginge. Dann wollte ich konstatieren, dass es den Fans unter 18 gegenüber nicht fair sei, dass ich ihnen diese Wunsch stets ausschlagen würde, da ich rechtliche Konsequenzen fürchte. Um nun ferner auch der Altersgruppe ab 14 diesen Wunsch erfüllen zu können, hatte ich ein Formular (typisch deutsch (oder dänisch = typisk tysk)) ausgearbeitet, um mich rechtlich abzusichern. Nämlich jenes hier:

besteinigung

Naja, hab ich dann nicht gemacht :-)

Cheerio!

Das einzig gute an Vice Reporterin war Dockville Festival

am by Establishmensch in Allgemein | Kommentieren?  

Okay. Eigentlich wollte ich keinen Nachbericht zum Dockville-Festival schreiben. Grund: Es war einfach zu gut.  Das Wetter war perfekt, die Leute freundlich, die Stimmung oben, der Slam dort astrein organisiert und sogar zu trinken war immer genug da. Will ja keiner lesen, wenn alles schön ist. Ist ja langweilig, wenn der Sex immer mit einem fantastischen, beidseitigem Koitus endet.

Warum ich jetzt doch ein Paar Minuten für ein Statement entwende ist ein VICE-Bericht, den mir gerade eine Bekannte geschickt hat. Der Bericht ist hier und wurde geschrieben von Sunny Pudert. Warum mir die Bekannte den Bericht geschickt hat? Weil darin ein Foto von mir ist (einfach mal in der Slide-Show gucken…)

Da das Mädchen mich nicht fragte, ob sie das Foto von mir Online veröffentlichen dürfe (was sie nach Paragraph 23 des KunstUrhG Absatz 3 auch nicht machen muss) poste ich hier jetzt auch zwei Bilder von ihr. Ich versuche alle Menschen, die mir dubios erscheinen und mich fotografieren wollen, auch zu fotografieren, dieses Mal hat es sich gelohnt.

Zum Artikel von ihr sei gesagt: Wenn man zu sehr damit beschäftigt ist, seine Abendgarderobe in Form zu halten und sein Telefon aufzuladen, ist es vermutlich schwer, auf einem Festival Spaß zu haben.

Mir sind “Kids mit Glitzer und Konfetti” jedenfalls lieber, als Menschen, die das Privileg, kostenlos auf einem Festival rumrennen zu dürfen weil sie für die Online-Ausgabe eines Hochglanzmagazins kritzeln dürfen, nicht zu schätzen wissen.

Der Im-Zelt-Penner,

Andy

Edit: Auch schon, weil das so gut aussieht: 

Freiburg und Karlsruhe

am by Establishmensch in Denkmäler beleidigen | Kommentieren?  

Huhu!

Bin gerade ein bisschen auf Tour und sitze im Karlsruher Café “Gelbe Seiten”. Heute habe ich schon zwei Denkmäler beleidigt, ziemlich viel für so einen Tag, eigentlich. Zuerst hat es die “Säule der Toleranz” in Freiburg erwischt. Für Nichtkenner: Diese Säule steht da, wo sich abends das angeheiterte Volk versammelt und gemeinsam bei einem Kaltgetränk die letzten Sonnenstrahlen genießt. Aber nicht nur die Sonnenstrahlen werden dort genossen, sondern auch das Mondlicht. Die Anwohner finden das doof, deswegen wurde die Säule der Toleranz gebaut. Wenn es dunkel wird, leuchtet sie erst grün und dann wandert ein rotes Licht von unten nach oben. Um 23 Uhr ist die Säule dann ganz rot und will damit verkünden, dass alle die klappe halten und sich verpissen sollen. Sehr tolerant von ihr. Hier das Video:

 

 

Dann war ich in Karlsruhe und nur kurz auf einer Toilette, und schon steht da eine Pyramide. Sie gehört dem Markgrafen Carl, angeblich schläft er da drin oder so.

 

 

Soviel erstmal aus BaWü.

Ich bastel mir jetzt ein Pferd aus einem Blatt Papier und reite dem Sonnenuntergang entgegen.

UMBAU

am by Establishmensch in Allgemein | Kommentieren?  

Hallo TypInnen.

Ich hab letzte Nacht mal angefangen mit Tom das hier alles umzubauen. Noch steht nicht so viel, am Wochenende machen wir aber schön weiter, schön. Das ganze hier wird ab jetzt als WordPress-mäßig funktioniere und einen aktuellen Tourkalender wird es dann auch wieder geben, dass man mal schön nachgucken kann, wo ich so rumstehe und Dinge tue. Praktischer als immer die html-Seite hochzuladen ist dieses Format allemal, da machen wir uns nix vor. Wie sagte Stromberg?

Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen…

Genau. Zu Recherchezwecken werde ich die alte Seite hier noch in ein Nostalgie-Fenster packen.

Soviel erstmal dazu. Am Wochenende wird hier gut ordentlich weitergebastelt. Mal schauen. High five!

Andy

« Previous   1 2 3 4