Rumbrüllen im Park…

Olá mes friendoz!

Heute wurde ich von Hanz zu einem Spaziergang durch den Ludwigsburger Regen genötigt. Im nachhinein bin ich im sehr dankbar. Wir flanierten mehrere Stunden durch den Schlossgarten, wo es ungefähr alles gibt, was man benötigt: Blumen, eine riesige Vogel-Voliere, Flamingos, Oldtimer, eine Unwildwasserbahn durch einen Märchenpark und… keine Ahnung, alles eben. Ja, sogar einen Esel, der Gold kotzt – allerdings nur, wenn man ihn mit Dukaten füttert. Ich hab das auf Snapchat begleitet. Ich weiß auch nicht, was ich an Snapchat so geil finde, aber irgendwie ist es genau das richtige um die ganze Zeit digital zu pöbeln. You find me there as andystrausz oder mit diesem Dingsibild:

Snapchat-3503386009953004601

Irgendwie ist es bei Snapchat so, dass man die ganze Zeit und ununterbrochen irgend irgendwas machen kann. Du hast eine Idee, machst sie, zack ist sie da und bäm,… nach 24 Stunden ist es weg. Willkommen in der digitalen Wegwerfgesellschaft der Kultur. Nee nee, gefällt mir. Irgendwie. Also ich kann das auch gar nicht genau beschreiben, ist ja auch völlig latte jetzt.

In diesem Schlossgarten jedenfalls stand eine Denkmal für meinen Ur-Ur-Ur-Großvater (historically valid). Ich freue mich sehr es beleidigt zu haben. Hier ist das Video:

 

 

Und wie sieht so ein Tag im Schlossgarten dann bei Snapchat aus? Ich hab jedenfalls hier mal einen Snapchat-Tag exportiert, so quasi exemplarisch. Irgendwie verrutscht mir beim nachbearbeiten die Tonspur leicht. Aber wie gesagt – die Idee ist ja auch nicht, dass man das als Langzeit-Dingens anlegt, sondern eben einfach so wie’s kommt.

 

 

So weit so gut.

Ich sach dann mal: High Five und bis bald.

am by Establishmensch in Denkmäler beleidigen

Kommentieren


fünf − = 2