Hoffnung auf Dreidimensionalität is real!

3dkucken

Früher, als ich in den Kindergarten ging, gehörte ich zu den dubiosen Kindern, die jeden Tag ein Auge zugeklebt hatten, weil ich nämlich superkrass geschielt habe. Und mit superkrass meine ich: SUPERKRASS. Mein rechtes Auge hatte nämlich einfach nie Bock gehabt, überhaupt irgendwo hin zu kucken, weil mein linkes gut genug funktioniert hat. Durch das Zukleben hat mein rechtes Auge dann aber auch mal gelernt, dass es sich ein bisschen anzustrengen hat, weswegen es jetzt eigentlich ziemlich synchron aussieht. Klar, oft sieht man noch, das mein eines Auge dann und wann einfach ein bisschen zufällt, weil es denkt: „och nöö, ich bin müde, ich geh chillen“, aber eigentlich sieht es ganz okay aus. Technisch aber benutzt mein Gehirn fast immer nur das Bild, welches es von meinem linken Auge geliefert bekommt. Wenn sich rechts von mir irgendwas bewegt, dann nimmt mein Gehirn das zwar war, schaut dann aber mit dem guten Auge hin um zu sehen, was da los ist. Wenn ich mein gutes Auge zuhalte, dann sehe ich  zwar unter Anstrengung alles, kann es aber nicht wirklich verstehen. Wenn ich zum Beispiel versuche, mit rechts zu lesen, dann verstehe ich die Buchstaben nicht, es ist alles unfokussiert, als würden die Buchstaben durch die Gegend tanzen. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, mit dem rechten Auge Legastheniker zu sein.

Durch diesen Umstand ergibt sich, dass ich natürlich in meinem ganzen Leben noch nie etwas in 3D gesehen habe, weil man dafür Stereo kucken können muss. An dieses „Das magische Auge“-Büchern bin ich immer hervorragend gescheitert, ansonsten hatte ich nie wirklich das Gefühl, groß was zu verpassen, da das Gehirn sich ja trotzdem ausrechnet, wie weit Dinge entfernt sind und so weiter. Oft kam es in meinem Leben auch zu sehr witzigen Mindfucks. 2007 saß ich zum Beispiel auf einer Mauer in Münster, wo grad die eine riesige Ausstellung von Kunst im öffentlichen Raum stattfand (Skulptur Projekte 2007). Ich blickte auf den Platz hinter der Überwasserkirche, wo eine Künstlerin sehr viele Puppen und so nen Quatsch hin drapiert hatte, fand das an sich ganz in Ordnung, aber richtig krass fand ich: Einen gigantischen, lilafarbenen Fahnenmast mit einer riesigen, starren, ebenfalls lilafarbenen  Dreiecksfahne mit einem überdimensionierten, organfarbenen Reflektor dran. „Muss man erstmal drauf komme“ und „wie geil diese Fahne ist“ dachte ich und schleckte weiter an meinem Eis, als plötzlich die Fahne zur Seite wanderte. Grund dafür: Ein Kind schob sein Fahrrad weg, welches genau vor mir stand und an dem diese Fahne befestig war. Es war also in echt gar keine riesige Fahne, sondern eine ganz kleine, die ich dank meiner Sicht halt nur falsch wahrgenommen habe. Öfters habe ich auch schon Personen im Publikum gesehen die gar nicht da waren sondern lediglich Drucke auf T-Shirs waren und so weiter.

Nun, ich bin jedenfalls immer davon ausgegangen, dass man da nichts machen kann, das ich einfach mein Leben lang in dieser optischen 2D-Welt rumlaufe. Natürlich hat es mich interessiert, wie so 3D-Kucken wohl ist, aber lass dir das mal von jemandem Beschreiben, geht nicht. Vor ein Paar Tagen hat mir dann mein alter Freund Tom einen Link geschickt. Ich klick drauf, lese durch was da steht und bäm! Ich: Megaaufgeregt! Es gibt eine Therapie, die es schafft, dem Gehirn beizubringen, beide Augen ordentlich zu synchronisieren! Und das Beste: Man muss dafür nur mit Oculust Rift extra für die Therapie entwickelte Spiele spielen! Hier ist der Link zur Entwicklerbande. Das ganze ist bisher nur in den USA zu erhalten, aber ich habe bereits Kontakt mit den Leuten von Vivid Vision aufgenommen um zu gucken, wie man den Shit nice nach Deutschland holen kann. Ich bin so neugierig auf eine dreidimensionale Welt, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Wenn es da Neues gibt, werde ich hier auf jeden Fall darüber auf den neusten Stand halten. Gottogottogott…

Ansonsten noch kurz ein kurzer Newsflash von anderen Dingen aus meinem Leben.

1. Hab ne Band mit Tino Bomelino gegründet. Eigentlich sind wir ein freies Theaterkollekitv. Jedenfalls basteln wir zusammen unter dem Namen Sumo Antriebslos an Dingen. Dieses hier haben wir, als wir jüngtst Bandcamp abgehalten hatten, kurz gemacht um zu kucken, ob wir zusammen funktionieren. Es ist ein bisschen eine Antwort an Mias, den „Andy Strauß“-Beleidiger und ein Produktvideo für Pralinen, Fischer und anderes:

 

2. Hab ich gestern überlegt, wie man AfD eigentlich ausspricht und ein How to pronounce-Video gemacht, auch wenn ich das auf deutsch eigentlich nicht mag:

Und ein kurzer Remider: Morgen ist meine erste Internetsprechstunde -> siehe vergangener Post.

Soviel erstmal.

High Five und gute Sicht,

Andy

 

am by Establishmensch in Allgemein, Gameing

2 Hoffnung auf Dreidimensionalität is real!

  1. Struthio

    Herz.

  2. melia

    freut mich für dich wenn des sogar übers gamen geht ist des ja ne ziemlich nice therapiemethode

Kommentieren


+ neun = 17