Über Hingabe

header-hingabe

Hello jolly friends of Establishmensch!

Ich saß eben im Bus um mein Auto von der Inspektion abzuholen und untersuchte während der Fahrt dieses Internet von dem immer alle reden. Auf dieser Seite, die alle Benutzen um gegenseitig miteinender befreundet zu sein, hatte eine (wirklich echte) Freundin von mir just ein Foto von einem (wirklich echten) Freund gepostet, was mich mich dazu brachte, über Hingabe nachzudenken. Erstmal das Bild (copyright Kristina Wortmann):

 

arschkoedit

Der Junge Mann da oben ist Einmannjan, ich habe ihn hier auf meiner Seite schon öfters Mal erwähnt, weil ich seine Solomusiksachen unglaublich gut finde, er überdies in vielen Bands spielt, die mir gefallen (Neon Bone – die mir diesen OHRWURM in den Kopf gesetzt haben, Kommando Zurueck – mit denen ich im Sommer auf Tour war, u.v.m.). Außerdem ist er vermutlich der Einzige, der meine Seite RSS-abonniert hat, also zu den regelmäßigsten Lesern dieser Seite gehört.

Natürlich kann mensch sich jetzt fragen, wie ich bei dem Bild dazu komme, über Hingabe nachzudenken. Also ich fange mal vorne an. Wenn ich so auf das 2015 zurück schaue (ja, es ist früh für Jahresrückblicke, aber es ist zweckdienlich), dann gibt es sehr viele Momente, die von unglaublicher Schönheit waren. Ich tanzte über fünf Festivals, schwamm in einer zweistelligen Anzahl verschiedener Seen und Flüsse, traf eine dreistellige Anzahl sehr interessanter Menschen und trat insgesamt vor einer fünfstelligen Anzahl hauptsächlich guter Leute auf. Der neune Meister im deutschsprachigen Slam (und mein kleiner Bruder von nem andren Luder (sorry, nur wegen des Reimes)) JP Zymny  gewann seinen Titel gewandet in ein T-Shirt mit meiner Fresse drauf, was mein Herz hüpfen zu lassen wusste.

zymn(Foto: Marvin Ruppert)

Das sind alles Sachen so schön wie man sie sich nicht im Labor mixen kann. Die Frage ist halt: zu welchem Preis? Ich bin kein einziges Mal wirklich in den Urlaub gefahren, hatte, wenn ich gerade nicht auf Tour war, immer viel mit dem Büroquatsch (Steuershizzle, Rechnungswhizzle, Postmanizzle) und dem Schreiben an sich zu tun. Alles muss irgendwie laufen. Für den im letzten Post angekündigten Auftritt mit Judith Holofernes schrieb ich insgesamt 22 Gedichte, Zeitaufwand? Keine Ahnung! Ewig. Aber das Resultat: Ein einzigartiger, wirklich geiler Abend mit Menschen wie aus Zuckerwatte. Zwar eine einmalige Sache, aber hey!

andyjudith(hier mache ich das mongolische Brummgedicht einer Kuh in einer Joga-Pose, Foto by Operation Ton)

Dann am 12.12. das Live-Hörspiel was ich geschrieben habe. Zeitaufwand? Keine Ahung! Ewig. Aber das Resultat? Weiß ich noch nicht. Freue mich aber drauf. Wie gesagt, immer ist irgendwas, man gibt so viel Zeit dran, die man mit der erweiterten Familie verbringen sollte, so viele „out-of-business“-Aktivitäten. ..Aber… Hingabe eben. Und irgendwie wird es mit einer Schönheit von Welt belohnt, was toll ist, wo sich gerade alles irgendwie so anfühlt, als würde die Menschlichkeit ein bisschen den Bach runtergehen  – AfD, PEGIDA, IS-Terrorismus, Waffenlieferungen, Freiheitseinschränkungen, Hetze, Übergriffe…

Vielleicht ist die Hingabe ja auch nur eine Art Eskapismus, ich meine, ich bin gut im Fliehen vor der Realität. Aber durch das Auftreten hole ich ja auch immer ein bisschen von meiner kopfinternen Realität auf die Welt, was dem Schwachsinn hoffentlich irgendwie im kleinen entgegenwirken kann.

Warum aber bin ich wegen des Bildes auf Hingabe gekommen? Nun, scrolle nochmal hoch und schau Dir das Bild an, bzw. die Frisur. Einmannjan hat sich nur für ein einziges Konzert von Kommando Zurueck eine Halbglatze geschnitten – weil die Band sich wie die Schlümpfe und er sich wie Gargamel verkleidet hat. Whoot? Well… Das ist Hingabe, das ist Anti-Lookism, das ist irgendwie verdammt real, weswegen ich mich vor sein Fenster stellen werde und ihm einen echten Daumen-nach-oben zuwerfen werde.

So, das waren nur ein Paar schnelle Gedanken, bedanke mich für’s gelesen haben.

High Five,

Andy

PS: Ach ja. Hier. Tanzen.

 

 

am by Establishmensch in Allgemein, Kunst

5 Über Hingabe

  1. einmannjan

    Das Bild sieht schlemm aus, schlemm wegen schlemmen. Menschen beim Essen sind eklig oder ekelig, je nachdem wie man es ausspricht.

  2. MAWSpitau (@MAWSpitau)

    Ich hab deinen rss-feed auch abonniert. Immer werde ich vergessen. Das Leben ist so grausam.

  3. Pingback: MAWSpitau » Blog Archiv » Das Buch vom Strauß

Kommentieren


× 5 = fünf