Und grooveshark bewegt sich doch…

Ich muss ja gestehen, zu den Leuten gehört zu haben, die am Tag, als Grooveshark von Deutschland aus nicht mehr zu erreichen war, kurz weinten.  Ich sehe es absolut nicht ein, darauf zu verzichten, nur weil ein undurchsichtiges, hochbürokratisches System wie die GEMArsch es nicht schafft, ihre Gebührenstruktur dem Status Quo allgemeiner Nutzungsgewohnheiten anzupassen.

Ich kaufe so hart viele Medien und die meisten Dinge, die ich bei Grooveshark höre, habe ich ohnehin als Platte im Schrank rumliegen, es ist nur einfach hart praktisch, sich seine Playlist im Schallmeien-Hai zurecht zu basteln, anstatt dauernd neue Scheiben auf den Plattenteller legen zu müssen.

Am Tag zwei nach Groovesharks Deutschland aus habe ich dann über ein youtube-Video erfahren, dass die Landes-IP-Kontrolle nur in dem Moment des Aufrufens der Grooveshark-Seite vorgenommen wird und dass man, wenn man da erstmal drauf ist, ruhig wieder eine Deutsche IP haben kann. So stellte ich mir bis heute immer kurz einen Proxyserver aus dieser Liste an und machte den dann nach erreichen der Startseite wieder aus. Das geht jetzt praktischer. Für Firefox übernimmt das dieses und für Chrome dieses Add-On.

Das für Chrome läuft bei mir gerade ganz fantastisch und beim ersten Versuch, firefox lahmt noch ein bisschen, anscheinend ist die Programminterne Proxy-Liste nicht die frischeste.

Enjoyt das Hören, Fremde!

Am by Establishmensch in Musique

2 Responses to Und grooveshark bewegt sich doch…

  1. Leon

    AAAHHHHHIIIIAAAAAIIIAAAII!!! Ich muss gestehen, dass ich mich sehr freute über jenes Verbot von Grooveshark. Wenn man die Platten zuhause hat, ist die Nutzung ja auch gerechtfertigt. Aber schau dir doch mal diese 16-jährigen Rotznasenhabendesichnichtgedankenmachendedoofe Penner an, die sich noch nie eine CD, bis auf die Bravo Hits vol.FUCK! (alle nicht cool…) gekauft haben. Geschweige denn Platten. Aber zum Glück gibt es ja immer noch coole Dudes unter den Minderjährigen.
    Doch wieder zurück zu Grooveshark.
    Dadurch zahlen die Leute nicht mehr für Kunst.(das Gleiche mit EBooks…) Glaub ich zumindest.

    Desweiteren Cheers und viel Spaß mit dem Proxy ;)

    • Establishmensch

      Hmm… Also, ich denke schon, dass Kunst, die es wert ist, dass dafür bezahlt wird, auch bezahlt wird.
      Ich lebe ja selbst auch von solchen Dingen. Und sich mit 16 nicht so viele Gedanken zu machen, gehört, wie ich finde, zu einer gesunden Entwicklung dazu :-)

Kommentieren