Du steigst aus dem Zug und plötzlich ist das Bier umsonst…

 

Das hat man ja auch eher selten. Dass man am späten Nachmittag eines Sonntags nach hause kommt und dann eher per Zufall einem richtig geilen, kostenlosen Konzert in voller Länge beiwohnen darf und trotzdem noch pünktlich zum Tatort auf einem Sofa sitzen kann. So aber war das heute nämlich. Für die Uhrzeit- und Datumsneurotiker natürlich gestern, ist ja schon nach Mitternacht.

Fuhr ich also mit dem Zug von Ostfriesland nach Münster und dachte plötzlich an meinen guten Freund Max, da ich einen Ohrwurm von einem seiner Songs hatte. Irgend so eine alte Trashcommander-Geschichte, die er früher mal gemacht hatte und die bei dieser Sammlung irgendwo dabei ist. Schade an Max ist, dass er gerade in Würzburg wohnt. Ich hätte ihn gerne öfters in meiner Nähe. Gut aber an Max ist, dass er mir dadurch gute Musik aus Würzburg empfehlen kann. Max jedenfalls meinte, dass er gerade in Münster sei und ich, wenn ich da bin, unbedingt zum Klamottenladen Reverie kommen solle, weil Konzert von Würzburger Band und für umme.  Um halb sechs sollte das ganze los gehen, und da ich um 17 Uhr am Hauptbahnhof landete, bin ich direkt hingetiegert.

Der Klamottenladen war mir vorher noch nie aufgefallen, was wohl auch daran liegt, dass es ihn erst seit 2011 gibt und er nicht auf meinen typischen Spazierwegen so liegt. Als ich dann ankam, standen da schon einige Leute vor. Teilweise waren sie mir fremd, teilweise waren es die typischen Gesichter, die man hier in Münster immer so sieht, wenn irgendwo in einem Laden etwas  gemacht wird, was sonst nicht in einem Laden gemacht wird (wenn zum Beispiel in einer Apotheke getanzt, in einem Möbelladen eine Carrera Rennbahn aufgebaut oder auf einer öffentlichen Toilette Kuchen gebachen wird). Max und weibliche Begleitungen waren auch da und ein äußerst erfreulicher Anblick: Ein Mann namens Schulte. Dieser Schulte war einst mein großer Retter und lieh mir in Würzburg sein sehr sehr großes Bett in der Stunde der Not, als ich die derbste Magendarm-Irgendwasgedönse hatte, da durfte ich sein Bett vollschwitzen und er machte mir Tee. Jedenfalls freute ich mich, ihn zu sehen, denn, so wie es mir damals ging, hätte es mich nicht gewundert, wenn ich ihn irgendwie infiziert hätte und es ihn jetzt nicht mehr gäbe. Und dann stellte sich heraus, dass eben dieser Schulte in der angekündigten Band Gitarre spiele, was die ganze Sache nochmal interessanter machte.

Von innen war der Klamottenladen ganz gemütlich, außerdem verkaufen sie Lomo-Kameras. Das Highlight aber war: Kuchen und Bier waren umsonst. Yes. Sonntag, du hast alles richtig gemacht. Verpflegung Top, Schulte als Gitarrist -> selbst, wenn die jetzt einfach so Berliner Kunstkotzgeräusche von sich gegeben hätten, der Tag wäre kaum zu verderben gewesen.

Zur Band: Der Name der fünfköpfigen Würzburger Truppe ist The Wind-Up Robots Killed my Cat, nicht schlecht, wo ich doch seit Free the Robots, zu deren Album Ctrl Alt Delete ich etwa 90 Prozent vom Uhrmacher geschrieben habe, auf Bands stehe, die Roboter im namen haben. Ich bin zwar der Meinung, man sollte immer Roboter oder Robotter sagen, anstatt Robots, aber viele sehen das anders und ich habe mich da nicht so mit. Die Katz-ziden Aufziehrobotter jedenfalls machen, wie sie zu Beginn der Show erklärten, eigentlich Post-Rock mit sehr schrammeligen Gitarren. Da sie im Rahmen ihrer Tour allerdings auch Klamottenläden und andere Locations mit hörempfindlichen Nachbarn bespielen, hätten sie einige Songs als Akustikversion rearrangiert. Dann legten sie los. Da es erst ihr zweites Akustikkonzert war, wirkte es noch teilweise etwas improvisiert – würde jetzt ein Musikjournalist von der Intro schreiben. Ich schreibe das nicht, denn es wirkte auf mich nicht so. Ich habe schön die Augen zu gemacht und die mitziehende Musik genossen. Außerdem habe ich ein Video gefilmt, vom Song Minka. Das Video zeige ich jetzt und dann labere ich weiter.

 

 

Im Hintergrund sehr schön die Visuals zu sehen, die ich kurz erklären möchte. Da hat doch ein Bengel aus der Band vorher die zur Ladenausstattung gehörenden, “hippen” Europaletten gemappt und einen Equilizer drauf projeziert. Sehr schön. An der Palette ganz links hängt noch ein Bilderrahmen, in deren Mitte dann immer kleine Videos oder Animationen liefen, unter anderem ein Teil einer Space Ghost Episode. Ich kann mir nicht helfen, aber Space Ghost sieht aus wie Batman ohne Ohren und mit schlechterem Klamottengeschmack. Er sollte sich vielleicht bei Riverie mal neu einkleiden. Aber ich schweife ab. Mit haben die etwa 50 kostenlosen Konzertminuten sehr gut gefallen, so gut, dass ich mir für 13 Euro noch die Platte mitgenommen habe. Sie heißt Whiskers and Guts, hat ein sehr schönes Cover, dass ich im Header verwurschtelt habe, adrettes grünes Vinyl und standesgemäß einen Download-Code für die digitale Version der Scheibe. Die Tracks sind fantastisch abgemischt. Ich erkenne jetzt beim hören die Melodien vom Konzert vorhin wohl wieder, aber die Atmosphäre ist etwas düsterer. Schöne Melancholie um die allenfalls mittelmäßigen Tatort von gerade zu beweinen. Ich empfehle unbedingt, zu einem akustik-Konzert zu gehen und dann die Platte mir den eigentlichen Versionen der Songs mitzunehmen. Nicht nur, weil der Schulte mir mal den Arsch (hehe) gerettet hat, sondern ganz einfach, weil die Musik sich lohnt. Es gibt sogar eine Geige. Und Konzerttermine gibt es hier: Katzentötungsrobotterfacebookseite.

So. High Five. Andy.

Edit 11:08: Hab gerade meinen Nachbarn auf dem Hausflur getroffen. Er sagte: Schöne Musik, die du gestern anhattest, konnte ich endlich mal zu einschlafen. Entweder muss ich manchmal nachts die Musik leiser machen oder halt die Robotter hören…

Am by Establishmensch in Musique

2 Responses to Du steigst aus dem Zug und plötzlich ist das Bier umsonst…

  1. wind-up robot rouven

    danke andy für dein tolles review! uns hat der abend so viel spaß gemacht wie dir…

  2. Kay Lasenga

    Hi Andy, danke fürs kommen und die Hammer Review. Auch Michi und ich hatten mega spaß an der ganzen Sache. Bei kommenden Events sagen wir Dir gern auch mal vorab bescheid.

    Schönen Abend Dir noch.

    Kay

Kommentieren

*